PRK Methode

Beschreibung zum Herunterladen (PDF, 59 KB)

Bei der PRK wird entsprechend der Fehlsichtigkeit die Krümmung der Hornhaut-Vorderfläche verändert, so dass die Brechkraft des Auges in Richtung Normalsichtigkeit verschoben wird. Bei diesem Eingriff liegen ca. 80% der Patienten innerhalb einer Dioptrie vom angestrebten Korrekturwert. Fast alle Patienten sehen unkorrigiert besser als vor dem Eingriff. Die Sehschärfe mit der besten möglichen Korrektur ist ca. bei 80% gleich wie vor dem Eingriff, bei 10% ein bis 2 Linien besser, und bei 10% 1 bis 2 Linien schlechter. Bei nicht gut zentrierten Abtragungszonen oder bei unregelmässiger Heilung können irreguläre Astigmatismen entstehen.

Vorteile

Die PRK kann heute als bewährte Methode gelten, mit der Erfahrungen von ca. 15 Jahren vorliegen. Da die Korrektur nach Entfernen des Epithels an der Vorderseite des Hornhautstromas vorgenommen wird, entfallen die Komplikationsmöglichkeiten der Flap-Präparation wie bei der LASIK. Die PRK ist eine wesentlich kleinere Änderung an der Hornhaut-Struktur als die LASIK. Daher sind auch bei grösseren Korrekturen keine Spätkomplikationen wie Bildung von Hornhautvorwölbungen zu erwarten und bisher auch nicht beschrieben. Bisher ist nicht gezeigt worden, dass bei Myopien bis ca. 6 Dioptrien die Ergebnisse mit der PRK schlechter sind als mit der LASIK. Die Hornhautnerven werden bei der PRK nur wenig geschädigt und haben nach einigen Monaten wieder eine volle Funktion. Trockene Augen nach PRK, der Gegensatz zu LASIK, und ernste Komplikationen mit Verlust des Auges oder der Sehkraft sind bei der PRK extrem selten.

Nachteile

Die PRK macht in den ersten 1 bis 2 Tagen häufiger Schmerzen als die LASIK oder LASEK. Zusätzlich ist das Sehen nicht bereits nach wenigen Tagen optimal, sondern benötigt einige Wochen für die Stabilisierung. Bei grösseren Korrekturen (mehr als 6 D) gibt es statistisch häufiger Narbenbildungen oder erneute Ausbildung einer Myopie, die allerdings wiederum behandelt werden kann. Bei weiter Pupille (z.B. Autofahren bei Nacht), können – besonders bei kleinen Abtragungszonen - störende Geisterbilder auftreten, dies weniger als nach LASIK. Das spätere Anpassen einer Kontaktlinse kann erschwert sein.
Für welche Patienten ist dieser Eingriff geeignet ? Patienten älter als 20 Jahre mit Myopie oder Astigmatismus bis –6 Dioptrien. Die Fehlsichtigkeit sollte nicht mehr progredient, sondern seit 2 Jahren stabil sein. Andere Erkrankungen der Hornhaut oder des Auges können unter Umständen ein Ausschlussgrund sein.

Vor der Operation

Einige Wochen vor der Operation werden anlässlich einer amulanten Untersuchung die Messdaten der Augen erhoben, um damit die Abtragung zu berechnen. Es ist wichtig, dass die Augen keine anderen Krankheiten aufweisen. Man untersucht daher vor dem Eingriff auch den Augenhintergrund, um degenerative Netzhautveränderungen oder Netzhautlöcher, die zu einer Netzhautablösung führen können, auszuschliessen oder zu behandeln. Die Konsequenzen einer Normalisierung der Brechkraft des Auges, also auch die Notwendigkeit einer Lesebrille ab ca. 45 Jahren, werden erläutert. Als Spezialität unserer Einrichtung führen wir eventuell eine Untersuchung der Hornhaut mit dem konfokalen Hornhautmikroskop durch. Mit diesem Instrument können wir die einzelnen Zellen der Hornhaut beurteilen und – speziell bei Kontaktlinsenträgern – individuelle Besonderheiten feststellen.

Die Operation

Am Tag des Eingriffs kann der Tag wie gewohnt begonnen werden. Kontaktlinsen sollten nicht mehr eingesetzt werden. Durch Terminplanung sollten bei uns praktisch keine Wartezeitenentstehen. Eine Begleitperson für Bringen und Abholen ist nicht unbedingt erforderlich, kann aber für die moralische Unterstützung sinnvoll sein.

Der Ablauf der Operation ist heute weitgehend standardisiert und findet in folgenden Schritten statt: Zunächst werden alle Daten des Patienten sowie die Programmierung des Lasers überprüft. Der Patient legt sich auf die Operationsliege und wird unter das Operationsmikroskop gefahren. Das nicht zu behandelnde Auge wird zum Schutz mit einem Pflaster zugeklebt. Das zu behandelnde Auge wird mit Tropfen betäubt, gereinigt und desinfiziert. Dann wird mit dem Patienten geübt, durch Fixieren eines kleinen roten blinkenden Lichtpunktes das Auge exakt im Laserstrahl auszurichten und zu zentrieren. Anschliessend wird ein sogenannter Lidsperrer eingesetzt, damit der Patient während der Behandlung die Augenlider nicht versehentlich schliessen kann.
Das Epithel (=oberste Zellschicht der Hornhaut) wird mit einem speziellen Instrument entfernt. Danach wird die richtige Einstellung des Laserstrahls überprüft und die Abtragung von Hornhautgewebe beginnt. Dieser Vorgang dauert nur ca. 30-60 Sekunden und ist völlig schmerzfrei. Während der Abtragung sieht der Patient schwache bläuliche Lichtimpulse, es riecht manchmal etwas unangenehm, und man hört ein feines Klicken der einzelnen Laserimpulse. Mit unseren Messvorrichtungen können wir während der Abtragung mit einer Genauigkeit von 1/1000 mm die tatsächliche Verdünnung der Hornhaut messen. Gleichzeitig sorgt eine elektronische Steuerung dafür, dass bei unwillkürlichen Blickbewegungen der Laserstrahl automatisch nachgeführt wird und die Korrektur optimal zentriert wird.
Falls am Abend oder in der Nacht Beschwerden auftreten, kann uns der Patient jederzeit anrufen.

Nach der Operation

Am Tag nach der Operation findet bei uns eine erste Kontrolle statt. Das operierte Auge wird untersucht und ein Rezept für die weitere Therapie ausgestellt. Für die nächsten Wochen ist die Anwendung von Augentropfen und –salbe notwendig, die dann langsam abgebaut wird. Das Sehvermögen ist bereits nach einigen Tagen deutlich verbessert und hat nach ca. 4 - 8 Wochen seine beste Leistung erreicht.
Im weiteren Verlauf (Monate bis Jahre) nach der Operation ist es wichtig, die Augen regelmässig vom Augenarzt kontrollieren zu lassen. Besonders bei Sehverschlechterung und anderen Sehbeschwerden sollte mit einer Untersuchung nicht gezögert werden. Ein Jahr nach der Operation erfragen wir via Augenarzt den Befund, den wir zur Qualitätssicherung verwenden.

Komplikationen

Sehr seltene Komplikationen:

  • lebensbedrohliche Zustände durch die verwendete Anästhesie (lokal / allgemein)
  • lebensbedrohliche Zustände durch Versagen von Herz, Atmung, Kreislauf
  • allergische oder ungewöhnliche Reaktionen auf die verwendeten Medikamente

Sehr seltene Komplikationen mit möglichem Verlust der Sehkraft oder des Auges:

  • Infektion der Hornhaut oder des Auges nach der Behandlung

Leichtere, ebenfalls seltene Komplikationen:

  • Ungleichmässige Abtragung
  • Dezentrierung des korrigierten Gebietes
  • Verlangsamte Wundheilung nach der Behandlung
  • Starke Narbenbildung im Abtragungsgebiet mit Sehverschlechterung
  • Rückbildung der Korrektur

Mögliche Nebenwirkungen:

  • Vorübergehende Erhöhung des Augeninnendruckes durch Cortison-Augentropfen
  • Etwas zu geringe oder zu hohe Korrektur (Über-/Unterkorrektur)
  • Leichter Astigmatismus
  • Rezidivierende Erosio (wiederholte Verletzung des Hornhautepithels)
  • Geringe, z.T. vorübergehende Narbenbildung
  • Beschwerden beim Sehen in der Nacht
  • Beschwerden beim Lesen
  • Unterschiedliche Bildgrösse, insbesondere bei einseitiger Korrektur

Eventuelle Beschwerden durch Operationswunde und Wundheilung:

  • Mässige bis starke Schmerzen in den ersten Tagen nach dem Eingriff
  • Fremdkörpergefühl oder Wundschmerz
  • Rötungen von Bindehaut und Lidhaut
  • Verschwommenes Sehen ca. in der ersten Woche der Heilung
  • Verkleben der Augen durch die Salbenbehandlung
  • Erhöhte Schmerz- und Blendungsempfindlichkeit

Da bei der PRK lebendes Gewebe mit dem Excimer-Laser im Micron-Bereich (einige Tausendstel mm) korrigiert wird, es sich also um biologisches Gewebe handelt, können die Effekte weniger präzise sein als beispielsweise in Glas oder Kunststofflinsen.